Beiträge

Am vergangenen Sonntag (18.09.2022) kam es in Wasentegernbach zum Austritt von mehreren Litern Diesel aus einem Pkw. Nach Eintreffen der örtlich zuständigen Feuerwehr Wasentegernbach und des Gebietskreisbrandmeisters wurde in der Erkundung festgestellt, dass die bereits ausgelaufene Betriebsflüssigkeit in die Kanalisation (Regenwasser) gelangen konnte. Gegen 13:00 Uhr wurden unser Rüstwagen mit Ölwehraustattung (RW), Gerätewagen-Logistik 1 (GWL-1) mit Ölsperren, Ölschlingen sowie der Anhänger Boot an die Einsatzstelle nachgefordert. Durch die am Einsatzleitwagen (ELW) mitgeführten Kanalpläne konnte der Abfluss der Kanalisation genau ausfindig gemacht und so die betroffenen Stellen zügig eruiert werden. Durch die Feuerwehr wurden die drei Austrittsstellen der Kanalisation mittels Ölschlingen einer „Vorreinigung“ des Wassers unterzogen und im Anschluss das Gewässer mittels Ölsperren gesichert. Zeitgleich wurden im benachbarten Landkreis Mühldorf weitere sichernde Maßnahmen (Flussabwärts) durch die Feuerwehren getroffen.

 

Verkehrsunfall PKW gegen Transformatorstation in Grüntegernbach am 17.09.2021 um 23:50 Uhr.

Glück im Unglück hatte eine Mieterin am späten Mittwochnachmittag, den 3. März 2021, als ein aufmerksamer Nachbar einen Heimrauchmelder in der Moosstraße wahrnahm. Unverzüglich wählte er den Notruf 112. Die zuständige Leitstelle in Erding alarmierte uns daraufhin mit dem Stichwort „B BMA: Ausgelöster Rauchwarnmelder“. Nach wenigen Minuten war der Löschzug der Feuerwehr Dorfen an der Einsatzstelle. Bei erster Erkundung stellte der Einsatzleiter fest, dass leichter Rauch aus der Dachgeschosswohnung des Gebäudes drang. Der Angriffstrupp unseres HLF verschaffte sich umgehend Zugang zu den betroffenen Räumlichkeiten, während ein Trupp über die Drehleiter die Erkundung von außen fortführte. Er leiterte am Balkon der betroffenen Wohnung an. Parallel dazu stellte der Angriffstrupp in der Küche eine bereits geschmolzenen Plastikgegenstand auf der eingeschalteten Herdplatte fest. Die Gefahr wurde beseitigt, die Räume kontrolliert und abschließend mit unserem Lüfter entraucht.

Zwei ähnliche Szenarien mit angebranntem Essen ereigneten sich an den beiden Folgetagen am Herzoggraben und in der Erdinger Straße. In allen drei Fällen hatten sich Rauchmelder als dankbares Frühwarnsystem zur Erkennung von Brandgefahren erwiesen, die ohne sie zu ganz anderen Einsatzverläufen hätten führen können. Die Feuerwehr Dorfen empfiehlt daher dringend, sich an die bestehende Rauchmelderpflicht zu halten. Sie konnte in diesen Beispielen Schlimmeres verhindern. Informieren Sie sich rund um das Thema Rauchmelder auf dem Infoportal https://www.rauchmelder-lebensretter.de/.

 

Brand einer Elektroanlage

In der Nacht zum Sonntag verursachte ein Blitzschlag nicht nur einen kurz andauernden Stromausfall in Teilen Dorfens, sondern auch einen Brandeinsatz für unsere Feuerwehr. Zum Zeitpunkt des Eintreffens war allerdings eine lediglich geringe Verrauchung vorzufinden. Ein Trupp unter Atemschutz kontrollierte das vom Blitzschlag beschädigte Gebäude und entlüftete es mit einem Druckbelüfter.

Hier sind Bilder dazu:

Am Samstag den 05.09.2020 um 14:40 Uhr wurden wir auf die St2086 zu einem Verkehrsunfall Motorrad gegen PKW Alarmiert.

Wir unterstützten den Rettungsdienst und sicherten die Unfallstelle sowie die Landung des Hubschraubers ab.

 

 

Brand PKW an einer Tankstelle am 27.06.2020 um 15:19 Uhr.

Am Montag, den 11.05.2020 wurden wir um 17:10 Uhr zu einem Einsatz „Baum über Fahrbahn“ alarmiert. Durch den umgestürzten Baum wurde die Straße komplett blockiert. Das Hindernis wurde mithilfe des Traktors eines umliegenden Feuerwehrangehörigen der ebenfalls alarmierten Feuerwehr Watzling, entfernt. Die nahezu abgeschlossenen Beseitigungsarbeiten wurden für uns jedoch durch einen Folgealarm mit dem Stichwort „Person in landwirtschaftlicher Maschinen eingeklemmt“ unterbrochen. Die örtlich zuständige Feuerwehr Watzling verblieb zur Straßenreinigung am Einsatzort.

 

Hier sind die Bilder zum Einsatz:

 

 

Am 13.12.2019 um 06:32 Uhr wurden wir gemeinsam mit den Feuerwehren Zeilhofen und Taufkirchen an der Vils, zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert. Direkt nach Eintreffen wurde eine technische Rettung mittels Schere und Spreizer vorbereitet. Zugleich wurde von der Feuerwehr Taufkirchen an der Vils ein Hubschrauberlandeplatz auf der St2084 eingerichtet. Kurze Zeit später landete der Hubschrauber trotz erschwerter Sicht durch dichten Nebel auf dem vorgesehenen Landeplatz. Nach Absprache mit dem Notarzt wurde eine große Seitenöffnung geschaffen und der Patient schonend aus dem Fahrzeug gerettet.

 

Hier sind die Bilder zum Einsatz:

 

 

Brand PKW auf der A94 am 15.11.2019 um 03:35Uhr.