Nach sieben Monaten pandemiebedingter Einschränkungen konnte die Feuerwehr Dorfen ihren Regelübungsdienst endlich wieder aufnehmen. Von Ende Oktober 2020 bis Ende Mai 2021 folgten Führung und Mannschaft den Empfehlungen des Landesfeuerwehrverbands und setzten sämtliche Übungsdienste bis zur aktuellen Entspannung des Infektionsgeschehens vollkommen aus. In dieser Phase war das Feuerwehrgerätehaus nur für die wichtigsten dienstlichen Angelegenheiten, wie Einsätze oder unerlässliche Dienstbesprechungen, geöffnet.

Obige Regelung wurde zum Eigenschutz der aktiven Kräfte um strenge Hygienevorschriften ergänzt. So verrichteten die Kameradinnen und Kameraden ihren Einsatzdienst seit dem zweiten Lockdown ausschließlich mit FFP 2-Masken. Glücklicherweise bewährten sich die getroffenen Vorsichtsmaßnahmen durchweg, sodass zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger Dorfens keine feuerwehrbedingten Ausfälle zu verzeichnen waren. Bereits im ersten Lockdown Mitte März 2020 war als systemrelevante Organisation umgehend reagiert worden: Abstände, Einsatzhygiene, Flächendesinfektion, vorübergehendes Einstellen des Übungsdienstes und besonnenes Vorgehen in Einrichtungen mit Risikogruppen wie Altenheimen waren erste Maßnahmen. Seit der Verfügbarkeit von Masken im April 2020 einigte man sich auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes – insbesondere bei Patientenkontakt und in den beengten Fahrzeugkabinen. Somit wurde den Vorgaben des Spitzenverbands der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zu SARS-CoV-2 vollumfänglich Rechnung getragen.

Zu Beginn des Übungsbetriebs Ende Mai teilten Führung und Fachbereichsleiter die Teilnehmer in Kleingruppen ein. Einerseits konnten damit Abstände gewahrt bleiben, andererseits wichtige Grundtätigkeiten intensiv wiederholt werden. Während sich die Übungen der gesamten Mannschaft auf Fahrzeugkunde und tragbare Leitern fokussierten, hielten die Leiter des Atemschutzes, Maximilian Wagner und Bastian Brugger, realitätsnahe Einsatzübungen rund um das Thema Wohnungsbrand mit vermissten Personen ab. Die Jugend beübte vor allem Themen der modularen Truppausbildung (des Feuerwehrgrundlehrgangs), ließ aber auch Spaß und Aktion nicht zu kurz kommen. Die sommerlichen Temperaturen der vergangenen Wochen luden zu einer nassen Abkühlung ein, die die Jugendwarte in Form von Teambuilding- und Leckageübungen vorbereitet hatten. Lediglich Abstände und Masken erinnerten dabei noch an die langen, hoffentlich nie wiederkehrenden Zwangspausen.

Übrigens:
An der Arbeit und am Feuerwehrdienst interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlichen eingeladen, an den kommenden Übungsabenden unverbindlich reinzuschnuppern. Die FF Dorfen trifft sich wieder am Montag, den 12. und 26. Juli 2021 jeweils um 19 Uhr am Feuerwehrgerätehaus (Gewerbering 5b). Die Jugendgruppe übt abwechselnd an Montagen und Donnerstagen. Für Gleichaltrige aus Dorfen zwischen 12 und 18 Jahren stehen unsere Tore am 1., 8., 15., 19. und 29. Juli um 18:30 Uhr offen.
Wir freuen uns auf Ihren und euren Besuch!

 

Fotos der vergangenen Jugendübung finden Sie hier: