Glück im Unglück hatte eine Mieterin am späten Mittwochnachmittag, den 3. März 2021, als ein aufmerksamer Nachbar einen Heimrauchmelder in der Moosstraße wahrnahm. Unverzüglich wählte er den Notruf 112. Die zuständige Leitstelle in Erding alarmierte uns daraufhin mit dem Stichwort „B BMA: Ausgelöster Rauchwarnmelder“. Nach wenigen Minuten war der Löschzug der Feuerwehr Dorfen an der Einsatzstelle. Bei erster Erkundung stellte der Einsatzleiter fest, dass leichter Rauch aus der Dachgeschosswohnung des Gebäudes drang. Der Angriffstrupp unseres HLF verschaffte sich umgehend Zugang zu den betroffenen Räumlichkeiten, während ein Trupp über die Drehleiter die Erkundung von außen fortführte. Er leiterte am Balkon der betroffenen Wohnung an. Parallel dazu stellte der Angriffstrupp in der Küche eine bereits geschmolzenen Plastikgegenstand auf der eingeschalteten Herdplatte fest. Die Gefahr wurde beseitigt, die Räume kontrolliert und abschließend mit unserem Lüfter entraucht.

Zwei ähnliche Szenarien mit angebranntem Essen ereigneten sich an den beiden Folgetagen am Herzoggraben und in der Erdinger Straße. In allen drei Fällen hatten sich Rauchmelder als dankbares Frühwarnsystem zur Erkennung von Brandgefahren erwiesen, die ohne sie zu ganz anderen Einsatzverläufen hätten führen können. Die Feuerwehr Dorfen empfiehlt daher dringend, sich an die bestehende Rauchmelderpflicht zu halten. Sie konnte in diesen Beispielen Schlimmeres verhindern. Informieren Sie sich rund um das Thema Rauchmelder auf dem Infoportal https://www.rauchmelder-lebensretter.de/.