Markant, anspruchsvoll, vielfältig – so lassen sich das bekannteste Hubrettungsfahrzeug der Feuerwehr und sein breites Einsatzspektrum wohl recht treffend beschreiben. Die Drehleiter, meist ausgestattet mit einem Rettungskorb, dient vornehmlich der Rettung von Menschenleben. Dank eines ausfahrbaren Leitersatzes kommt sie bei Rettungs- und Löscharbeiten in Höhen und Tiefen zum Einsatz. An ihr können nicht nur verschiedenste Gerätschaften wie Scheinwerfer, eine Krankentrage, ein Wenderohr für den Löschangriff oder häufig auch ein Lüfter angebracht werden. Selbst die Eigensicherung eines vorgehenden Trupps im Innenangriff kann sie effektiv gewährleisten. Kommt ein Rückzug über den ursprünglichen Angriffsweg im Gebäude nicht mehr in Frage, kann die Drehleiter als eine Art mobiler „Rettungsweg“ an Balkonen, Fenstern oder Türen angeleitert werden. In diesem Fall spricht man von der sogenannten Anleiterbereitschaft.

In der zweiten Maihälfte konnte die Dorfener Drehleiter ihren hohen taktischen Einsatzwert für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger bei facettenreichen Einsatzlagen unter Beweis stellen. Am 18. Mai 2021 wurde mit ihrer Hilfe eine herabhängende Telefonleitung am Flutkanal wieder gespannt und gesichert. Einen Tag später drohte am Unteren Markt dürres Astholz auf Fußgänger und Fahrzeuge herabzustürzen. Noch am selben Tag kam es im Ortsteil Landersdorf zu einem Dachstuhlbrand, der sich bis in die frühen Morgenstunden hinzog. Hierbei wurde das Feuer von innen, aber auch von außen über die Drehleiter, bekämpft und anschließend die Dachhaut geöffnet, sodass weitere Glutnester abgelöscht werden konnten. Am Dienstagvormittag, den 25. Mai 2021 alarmierte die Leitstelle Erding zu einer eiligen Wohnungsöffnung am Johannisplatz, bei der sich die mitgeführte Drehleiter als patientenschonendstes Rettungsmittel darstellte.

Einige Bilder der vergangenen Einsätze finden Sie hier: